blank blank blank blank  
Akademien der Wissenschaften Schweiz  
blank  

Swiss Committee on Polar
and High Altitude Research

A Committee of the Swiss Academies of Arts and Sciences

 



 

Symposium "Prix de Quervain" 2010


Bild PdQ 2010

   

Am 11. November 2010 vergab das Swiss Committee on Polar and High Altitude Research der Akademien der Wissenschaften Schweiz den Prix de Quervain. Der Preisträger des Prix de Quervain 2010 für Polar- und Höhenforschung, dieses Jahr im Zeichen der Höhenmedizin verliehen, heisst Beat Schuler. In seiner Dissertation wies er nach, dass für eine maximale Ausdauerleistung ein optimaler Hämatokritwert bestimmt werden kann. Die Erkenntnisse der prämierten Arbeit können unter anderem bei der Doping-Bekämpfung angewandt werden.

Das Symposium anlässlich der Preisverleihung fand bereits zum zweiten Mal im Schweizerischen Alpinen Museum statt. Dem zahlreich erschienenen, fachlich gemischten Publikum wurden im Laufe des Abends Referate zu medizinischen Themen aus verschiedenen Höhenlagen präsentiert: Prof. Rupert Gerzer, Leiter des Deutschen Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin, präsentierte auf anschauliche und unterhaltsame Weise die medizinischen Herausforderungen, die sich an die bemannte Raumfahrt stellen. Prof. Urs Scherrer, Präsident der Schweiz. Kommission für Polar- und Höhenforschung, stellte die Ergebnisse seiner aktuellen Forschung zum Höhenlungenödem vor.

   

Le 11 novembre 2010, la Commission suisse pour la recherche polaire et de haute altitude des Académies suisses des sciences a décerné le Prix de Quervain. Le lauréat 2010 pour la recherche polaire et de haute altitude s’appelle Beat Schuler. Cette année, le prix est placé sous le signe de la médecine en haute altitude. Dans son travail de recherche, Beat Schuler a prouvé qu’une valeur d’hématocrite optimale pouvait être déterminée pour une performance d’endurance maximale. Les résultats de son travail primé peuvent notamment être utilisés dans la lutte contre le dopage.

Le symposium à l’occasion de la remise du prix a eu lieu pour la seconde fois dans le Musée Alpin Suisse. Au cours de la soirée, des exposés sur des thèmes médicaux correspondant à différentes altitudes ont été présentés au public spécialisé venu en nombre: le professeur Rupert Gerzer, responsable de la Société allemande de médecine aéronautique et spatiale, a présenté de manière claire et passionnante les défis médicaux posés aux voyages spatiaux avec équipage. Le professeur Urs Scherrer, président de la Commission suisse pour la recherche polaire et de haute altitude, a quant à lui présenté les résultats de ses recherches actuelles sur l’œdème pulmonaire de haute altitude.

 

  

Programm / Programme
   

  • Begrüssung und Einführung durch / Bienvenue et introduction par
    Stefan Hächler, Schweizerisches Alpines Museum


S. Hächler

 

   

  • Festrede / Discours de fête

          Prof. Rupert Gerzer, Leiter des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin am
          Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln (D):
          Zurück zum Mond, nach vorne zum Mars - Zukunftsherausforderungen an
          die Raumfahrtmedizin

   

R. Gerzer

    

   

  • Referat zur aktuellen medizinischen Höhenforschung / Intervention sur la recherche médicale d'altitude actuelle

          Prof. Urs Scherrer, Präsident Schweiz. Kommission für Polar- und
          Höhenforschung SKPH:
          Das Hochgebirge als medizinisches Forschungslabor

    

U. Scherrer

    

    

  • Präsentation der prämierten Abschlussarbeit /
    Présentation du travail récompensé

          Dr. Beat Schuler, Universität Zürich / University of Oxford (UK)
          Existiert ein optimaler Hämatokrit für eine maximale Ausdauerleistung?

   B. Schuler

      

    

  • Verleihung des Prix de Quervain 2010 durch Dr. Martin Lüthi, Vizepräsident der SKPH/
    Remise du Prix de Quervain pour la recherche polaire et de haute altitude par le Dr. Urs Lüthi, vice-président de l'SKPH

M. Lüthi, B. Schuler

     

B. Schuler




Swiss Committee on Polar and High Altitude Research

Laupenstrasse 7 / Postfach

CH-3001 BERN

christoph.kull@scnat.ch

 

 

A project realised by

SCNAT - Swiss Academy of Sciences